Start für Jugendmedienwettbewerb „Goldene Feder“

Gesucht werden die besten Schülerzeitungen und Nachwuchsjournalisten

Am Montag, den 1. Oktober, haben Kultusminister Stephan Dorgerloh und Sozialminister Norbert Bischoff als Schirmherren gemeinsam mit fjp>media-Vorstand Julia Ehritt im Medientreff zone! in Magdeburg den Startschuss zum diesjährigem Wettbewerb „Goldene Feder“ gegeben. Noch bis zum 31. Oktober können sich Schülerzeitungen und Nachwuchsjournalisten bis 27 Jahre um die traditionsreiche Auszeichnung bewerben. Vergeben werden die Preise am 24. November auf dem Jugendpresseball in Magdeburg.

„In den letzten fünf Jahren haben sich 120 Redaktionen mit über 1.000 jungen Schülerzeitungsredakteur_innen und 70 Nachwuchsjournalist_innen um die ‚Goldene Feder‘ beworben. Das ist eine Bilanz, die für eine gute Entwicklung der Jugendmedienlandschaft in Sachsen-Anhalt spricht“, betont Julia Ehritt von fjp>media.

Auf die besondere Bedeutung von Schülerzeitungen für die Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler wies Kultusminister Stephan Dorgerloh hin. „Kinder und Jugendliche, die in Schülerzeitungsredaktionen mitarbeiten, werden selbst aktiv als Reporter, Fotografen, Kommentatoren und Gestalter.“ Und noch etwas könne eine Schülerzeitung bewirken: das Wir-Gefühl und die Verbundenheit mit der eigenen Schule stärken. „Denn wer seine Schülerzeitung liest, erfährt nicht nur Neuigkeiten aus der großen weiten Welt, sondern bekommt Informationen aus erster Hand – aus seiner Schule und dem direkten Umfeld“, so Dorgerloh.

Sozialminister Norbert Bischoff würdigte Schülerzeitungen als eine besondere Form der Beteiligung. „Kinder und Jugendliche sagen in dem Blatt deutlich, was ihnen gefällt, wo sie Veränderungsbedarf sehen.“ Ein solches Engagement trage dazu bei, dass die Kinder und Jugendlichen bewusster und damit auch selbstbewusster ihr Umfeld erleben und gestalten. An Erwachsene – Eltern wie Lehrerinnen und Lehrern, aber auch an die professionellen Medien – appellierte der Minister, diese ersten journalistischen Gehversuche der Schülerinnen und Schüler ernst zu nehmen und zu unterstützen. Vielerorts geschehe dies, das mache Mut.
Am Wettbewerb um die „Goldene Feder“ können in der Kategorie „Beste Schülerzeitung“ Schülerzeitungen von Grundschulen, Sekundarschulen und Gymnasien sowie Gesamtschulen mit und ohne Sekundarstufe II, berufsbildende Schulen und Förderschulen teilnehmen. Wer sich als „Beste/r Nachwuchsjournalist/in“ bewerben möchte, kann Beiträge einreichen, die in Zeitungen/Zeitschriften, Hörfunk, Fernsehen oder Internet veröffentlicht wurden. Die Preise sind jeweils mit 500 Euro dotiert.

Erstmals hat das Kultusministerium in diesem Jahr einen Sonderpreis für Konfliktlösung und Mediation in Höhe von 250 Euro ausgeschrieben, der den besten Beitrag einer Schülerzeitung zu diesem Thema prämieren soll.

Bereits zum sechsten Mal vergibt der Sozialminister unter dem Titel „Wir sind stark“ einen Sonderpreis an Schülerzeitungen, die in besonderer Weise aktiv ein Thema aus dem Schulalltag journalistisch begleiten. Dieser Preis, der für jede Schulform separat vergeben wird, ist mit je 200 Euro dotiert.

In der Jury der „Goldenen Feder“ wirken neben dem Kultus- und dem Sozialministerium auch die Volksstimme und die Mitteldeutsche Zeitung, der Deutscher Journalistenverband/Landesverband Sachsen-Anhalt, die Landespressekonferenz Sachsen-Anhalt und MDR Sputnik mit.

Den Preis „Bester Nachwuchsjournalist“ erhielt im vergangenen Jahr der Student Julius Lukas aus Halle. Als beste Schülerzeitungen wurden „Das Martinshorn“ vom Gymnasium Martineum in Halberstadt, die „Petripost“ der Sekundarschule Schwanebeck, „Burgolino“ der Grundschule Lindau und „Die Pausenmaus“ der Förderschule am Fermersleber Weg in Magdeburg prämiert.

Insgesamt gibt es in Sachsen-Anhalt momentan 148 Schülerzeitungen, davon 58 an Grundschulen, 30 an Sekundarschulen, 39 an Gymnasien und Gesamtschulen, 15 an Förderschulen und 6 an Berufsschulen.
Neu gegründete Schülerzeitungen können vom Kultusministerium eine Startförderung von bis zu 200 Euro erhalten.

Weitere Informationen zur „Goldenen Feder 2012“ und zur Bewerbung finden Sie im Internet unter www.goldene-feder.de


 

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Archiv