Schreibwettbewerb „Schöne deutsche Sprache“

Bildungsminister Marco Tullner verleiht Preise des Schreibwettbewerbs „Schöne deutsche Sprache“

Am „Tag der Deutschen Sprache“ (10. September) findet die Auszeichnung der Preisträger des Schülerwettbewerbs „Schöne deutsche Sprache“ in Köthen statt. Bildungsminister Marco Tullner wird die Preisträgerinnen und Preisträger begrüßen und die Auszeichnungen überreichen. In diesem Jahr stand der Wettbewerb unter dem Motto „Auf gut Teutsch“.

„Die Schönheit unserer Sprache lässt sich jeden Tag neu entdecken. Sie sollte darum von uns allen gepflegt werden. Es ist wunderbar, wenn sich bereits junge Menschen kreativ mit ihr auseinandersetzen und mit ihren Texten Spuren hinterlassen“, würdigt der Bildungsminister.

Was: Preisverleihung des Schreibwettbewerbs „Schöne deutsche Sprache“

Wann: 10. September, 15 Uhr

Wo: Hahnemann-Saal der Europäischen Bibliothek für Homöopathie, Wallstraße 48, Köthen

Seit 2007 ruft die Neue Fruchtbringende Gesellschaft zu Köthen e.V. bundesweit gemeinsam mit der Theo-Münch-Stiftung für die deutsche Sprache Schülerinnen und Schüler der Klassen drei bis 13 zu dem Schreibwettbewerb auf. Die Auszeichnungen werden jeweils am „Tag der deutschen Sprache“ verliehen, der 2001 auf Initiative des Vereins Deutsche Sprache e.V. ins Leben gerufen wurde.
Ziel des Wettbewerbs ist die Auseinandersetzung mit der deutschen Sprache. Die Schülerinnen und Schüler waren in diesem Jahr aufgerufen, sich mit dem Einfluss Martin Luthers auf die deutsche Sprache auseinanderzusetzen.

Link: www.fruchtbringende-gesellschaft.de


„Auf gut teutsch“ – Schreibwettbewerb

Schreibwettbewerb Auf gut Teutsch!
Bis 30. April 2016 können Schülerinnen und Schüler Texte für den Schreibwett-bewerb 2016 einreichen. Ziel des Wett-bewerbs ist es, einen literarischen Text zu dem Thema „Auf gut Teutsch“ zu verfassen.

Die literarische Form des Textes ist dabei frei wählbar. Es können deutsche Redewendungen, Sprichwörter oder Wortschöpfungen sowie der unter-schiedliche Wortschatz der Generatio-nen thematisiert werden. Neben inhaltli-cher Originalität und Stilsicherheit ist auch normgerechte Rechtschreibung ein Bewertungskriterium.
http://www.fruchtbringende-gesellschaft.de/aktivitaeten.html

Kurze Texte zum Reformationsjubiläum gesucht

Anlässlich des Reformationsjubiläums 2017 ruft der Evangelische Kirchenkreis Wittenberg zu einem Schreibwettbewerb auf. Eingeladen, zur Feder zu greifen rsp. in die Tasten zu hauen, sind: alle – junge Leute und Erwachsene, Gläubige und Kirchenferne, welche mit einem Anteil von fast 90 Prozent ja selbst in der Lutherstadt in der unangefochtenen Mehrheit sind.

Einzige Bedingung: Kurz muss der Text sein, maximal 3.600 Zeichen sind erlaubt, um sich, in welchem literarischen Genre auch immer, mit dem vorgegebenen Thema „Luthers Leistung als Provokation für die Leistungsgesellschaft“ zu befassen. Mehr http://www.mz-web.de/…/reformationsjubilaeum-2017-wettbewer…

Bücherfrühling 2016 in Weißenfels

Der diesjährige Bücherfrühling in Sachsen-Anhalt findet unter der r Schirmherrschaft von Kultusminister Stephan Dorgerloh statt und wird am 15.03.2016 um 19.00 Uhr
im Goethe-Gymnasium, Aula, Am Kloster 4, 06667 Weißenfels
eröffnet.

Es laden herzlich ein:

Dorothea Iser – Vorsitzende Friedrich-Bödecker-Kreis – in Sachsen-Anhalt e.V.

Robby Risch – Oberbürgermeister – Stadt Weißenfels
*************************************************************

Programm:

Begrüßung: Robby Risch, Oberbürgermeister Stadt Weißenfels

Geleitworte: Malte Blümke, Bundesvorsitzender der Friedrich-Bödecker-Kreise, Trier

Eröffnung: Dr. Christine Blaschczok, Abteilungsleiterin Kultur, Kultusminister des Landes Sachsen-Anhalt

Präsentation:

– des gemeinsam vom Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung (LISA) und dem Friedrich-Bödecker-Kreis (FBK) herausgegebenen „Lese-Futter 2016“

– und der Ausgabe 1/2016 der vom FBK herausgegebenen Literaturzeitschrift des Landes „oda – Ort der Augen“ – in Kooperation mit der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e.V., Leipzig
Prof. Dr. Paul Bartsch / Dr. Harry Ziethen / Ralph Grüneberger

Lesung:
Schreibende Schüler stellen Ergebnisse der Schreibwettbewerbe der Neuen Fruchtbringenden Gesellschaft zu Köthen und des Friedrich-Bödecker-Kreises vor.
Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg

Buchpremiere: Marco Organo „Dorfschönheit“, Lyrik, MDV

Musik: Kammerchor Weißenfels
Moderation:Jürgen Jankofsky

Weitere Veranstaltungen anlässlich der Eröffnung des „Bücherfrühling 2016“ finden mit Unterstützung der Stadt Weißenfels in Schulen des Ortes statt. Mehr http://fbk-lsa.de/index.php?id=4

Treffen junger Autoren – Bewerbung bis 15. Juli 2016

Die Berliner Festspiele führen insgesamt vier Bundeswettbewerbe durch, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und von der Kultusministerkonferenz als unterstützenswert eingestuft werden.

Das Treffen junger Autoren findet vom 17. bis 21. November 2016 statt.

Der Bewerbungsschluss ist der 15. Juli 2016.

Die Preisträger*innen werden zum jeweiligen Treffen mit einer öffentlichen Lesung und einem Akademieprogramm ins Haus der Berliner Festspiele eingeladen. In der Anlage schicken wir Ihnen den aktuellen Ausschreibungsflyer, weitere Exemplare sind auch auf dem Postweg zu Ihnen unterwegs.
http://www.berlinerfestspiele.de/…/aktuell_tja/start_tja.php

Ausschreibung: Walter-Bauer-Stipendium 2016

1.Ziele des Stipendiums

Der aus Merseburg stammende Schriftsteller Walter Bauer wurde vom mitteldeutschen Raum so entscheidend geprägt, dass ihm diese Region zeitlebens literarische Heimat blieb. Sein umfangreiches Gesamtwerk drückt sein unbändiges Verlangen nach Freiheit, Selbstständigkeit und Ungebundensein aus. Durch seine Botschaft der Menschlichkeit und sein Bekenntnis zum europäischen Geist zählt Walter Bauer zu den bedeutenden Autoren des 20. Jahrhunderts.


Das Stipendium wird von einem Dritten gestiftet und soll Nachwuchsautoren und jungen Wissenschaftlern die Möglichkeit geben, Texte zu veröffentlichen, die als Beiträge zur Bewahrung des humanistischen Lebenswerkes von Walter Bauer angesehen werden können oder deren literarische Arbeiten eine vergleichbare künstlerische Grundüberzeugung wie Walter Bauer aufweisen.

2.Voraussetzung des Stipendiums

Es sollen Nachwuchsautoren und junge Wissenschaftler gefördert werden, die mindestens eine literarische oder fachwissenschaftliche Veröffentlichung nachweisen können oder die in ihren Arbeitsproben eine Befähigung entsprechend der vorgenannten Zielstellung zweifelsfrei erkennen lassen. Der Bewerber im literarischen Bereich darf bei Ende der Bewerbungsfrist das 30. Lebensjahr, im wissenschaftlichen Bereich das 35. Lebensjahr, nicht überschritten haben.

3. Umfang und Ausreichung der Förderung

Das Stipendium ist mit 1.500,00 € dotiert und wird gemeinsam mit dem Walter-Bauer-Preis am 04. November 2016 in Leuna vergeben. Der Stipendiat erhält eine Urkunde.

Das Stipendium soll im Sinne der künstlerischen oder wissenschaftlichen Aus- und Fortbildung zur Unterstützung der Fortführung, Vollendung oder Veröffentlichung entsprechender Arbeiten dienen, wobei ein direkter Zusammenhang mit dem Ziel des Stipendiums gewahrt bleiben muss.

Der Stipendiat hat mit der Vergabe des Stipendiums Anspruch auf 500,00 €. Die Ausreichung des Restbetrages erfolgt in fünf Monatsraten von je 200,00 €. Eine hiervon abweichende Auszahlungsweise kann in begründeten Fällen, wie z.B. zur Unterstützung einer Studienreise im Sinne des Zieles des Stipendiums, gewährt werden.

In allen Veröffentlichungen, die in einem unmittelbaren Zusammenhang mit dem Erhalt des Stipendiums stehen, ist in geeigneter Weise auf das Walter-Bauer-Stipendium und seinen Stifter hinzuweisen. Der Stipendiat ist gehalten, dem Stifter und der Stadt Leuna je ein Belegexemplar zu übereigenen.

4. Verfahren der Bewerbung und Bewerbungsfristen

Jeder Bewerber kann sich persönlich um das Stipendium bewerben, ausgenommen die Mitglieder der Jury oder deren Angehörige. Er darf sich nur im Bereich der literarischen oder wissenschaftlichen Arbeit bewerben. Die Bewerbung kann formlos erfolgen und muss in deutscher Sprache abgefasst sein. Die zur Bewerbung eingereichte Arbeit bzw. das beantragte Projekt darf noch nicht veröffentlicht oder mit einem literarischen oder wissenschaftlichen Preis oder einer gleichwertigen Anerkennung bedacht worden sein.


Der Bewerber hat einzureichen:

  • die zur Beurteilung kommende literarische oder wissenschaftliche Arbeit,
  • eine Darstellung seines künstlerischen oder wissenschaftlichen Werdeganges,
  • die eidesstattliche Versicherung dass der Einreicher alleiniger Urheber der eingereichten Arbeit ist,
  • den gewünschten Verwendungszweck des Stipendiums.

Die Bewerbungsfrist endet am 30. Juni 2016.

Die Bewerbung ist zu richten an die

Stadt Leuna

Kennwort Walter-Bauer-Stipendium 2016

Rathausstraße 1

06237 Leuna

5. Jury und Vergabe des Stipendiums

Über die Vergabe des Walter-Bauer-Stipendiums entscheidet ein Preisgericht. Diesem gehören an:

  • Die Bürgermeisterin der Stadt Leuna
  • Die Vorsitzende des Kulturausschusses der Stadt Leuna
  • Mindestens drei, maximal fünf Sachverständige.

Die Jury tagt nicht öffentlich und unter Ausschluss des Rechtsweges. Ihre Entscheidung trifft sie mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Die Berufung der Sachverständigen obliegt der die Vergabe ausrichtenden Stadt Leuna.

6. Sprachlicher Gleichstellung

Personen- und Funktionsbezeichnungen gelten jeweils in männlicher und weiblicher Form.

Dr. Hagenau

Bürgermeisterin

„Lese-Krone“ Sachsen-Anhalts

Grundschüler konkurrieren um die „Lese-Krone“ Sachsen-Anhalts

Am Jahresanfang hatten der Friedrich-Bödecker-Kreis, die Magdeburger Grundschule „Am Elbdamm“ und die Landesfachstelle für öffentliche Bibliotheken aufgerufen, zum achten Mal den besten Vorleser zu ermitteln.

403 Grundschulen des Landes – von ca. 530 – folgten diesem Aufruf, womit dieser Vorlese-Ausscheid einmal mehr zu einem der erfolgreichsten Grundschul-Wettbewerbe in Sachsen-Anhalt wurde.

Nach regionalen Zwischenausscheiden, die vor allem in Bibliotheken aber auch in Buchhandlungen stattfanden, treten nun 13 Viertklässler als Vertreter ihrer Landkreise bzw. kreisfreien Städte an, um herauszufinden, wem die „Lese-Krone“ Sachsen-Anhalts gebührt.
Termin:      19. November 2015 –     14.00 Uhr

im   MDR-Funkhaus Magdeburg (Stadtparkstraße 8)

 

InterLese 2015 – 25 Jahre Sachsen-Anhalt

Die diesjährige InterLese findet vom 2. bis 7. November unter dem Motto „25 Jahre Sachsen-Anhalt“ statt.

Teil nehmen neben Autorinnen und Autoren aus Partnerländern und Partnerregionen Sachsen-Anhalts auch Autorinnen und Autoren aus Bosnien-Herzegowina, Frankreich, Georgien, Italien, Kanada, den Niederlanden, Schweden und Tschechien.

Höhepunkte dieser literarischen Veranstaltungsreihe werden sein:

  • 2.11. – 19.00 Uhr, Saalesparkasse Merseburg: Eröffnungsveranstaltung u.a. mit dem Walter-Bauer-Preisträger Henry Beissel (Kanada).
  • 3.11. – 19.00 Uhr, Landesvertretung Sachsen-Anhalts beim Bund, Berlin: Lesung u.a. mit Dato Barbakadse (Georgien), Pär Hansson (Schweden), Erik Lindner (Niederlande), Nicki Pawlow (Bulgarien).
  • 4.11. – 17.00 Uhr, Literaturhaus Magdeburg: InterLese-Kolloquium u.a. mit: Anna Santoliquido (Italien), Tanja Stupar-Trifunovic (Bosnien-Herzegowina), Issa Fayad und Zardasht Badr (Syrien).
  • 4.11. – 18.00 Uhr, Martin-Luther-Universität, Halle, Neuer Campus, Hörsaal II: Lesung mit Thomas Hartwig (Berlin) aus: „Die Armenierin“
  • 6.11. – 19.00 Uhr, Mösthinsdorf, Kirche: Chanson-Abend mit Liselotte Hamm und Jean-Marie Hummel (Frankreich)

Weitere Veranstaltungen finden auch mit weiteren Autorinnen und Autoren in Schulen und Bibliotheken des Landes, vor allem im Landkreis Anhalt-Bitterfeld, in der Landeshauptstadt und im Saalekreis statt. Mehr überwww.fbk-lsa.de

„Wenn Oma und Opa erzählen“ – Schreibwettbewerb

Kultusstaatssekretär Dr. Jan Hofmann verleiht Preise des Schreibwettbewerbs „Schöne deutsche Sprache“

Die besten Einsendungen beim bundesweiten Schreibwettbewerb „Schöne deutsche Sprache“ der Neuen Fruchtbringenden Gesellschaft werden am Sonnabend (12. September) in Köthen ausgezeichnet. Kultusstaatssekretär Dr. Jan Hofmann wird die Preisträgerinnen und Preisträger begrüßen und die Auszeichnungen überreichen. In diesem Jahr stand der Wettbewerb unter dem Motto „Wenn Oma und Opa erzählen“. Schülerinnen und Schüler waren aufgerufen, zu diesem Thema einen literarischen Text zu verfassen. Knapp 370 Beiträge waren eingesandt worden.

Was: Preisverleihung des Schreibwettbewerbs „Schöne deutsche
Sprache – Träume werden Wirklichkeit“

Wann: 12. September, 15 Uhr

Wo: Veranstaltungszentrum Schloss Köthen, Anna-Magdalena-Bach-Saal

Seit 2007 ruft die Neue Fruchtbringende Gesellschaft zu Köthen e.V. bundesweit gemeinsam mit der Theo-Münch-Stiftung für die deutsche Sprache Schülerinnen und Schüler der Klassen drei bis 13 zu dem Schreibwettbewerb auf. Durch eine Jury werden die besten literarischen Arbeiten in vier Kategorien (3. und 4. Schuljahr, 5. und 6. Schuljahr, 7. bis 9. Schuljahr, 10. bis 13. Schuljahr) ausgewählt und dann prämiert. Die Auszeichnungen werden jeweils am „Tag der deutschen Sprache“ verliehen, der 2001 auf Initiative des Vereins Deutsche Sprache e.V. ins Leben gerufen wurde.

Schreibaufruf 2015/16: Unzensierung und unfrisiert

SCHREIBAUFRUF 2015/2016
des Friedrich-Bödecker-Kreises in Sachsen-Anhalt e.V.
in Kooperation mit dem Bundesverband der Friedrich-Bödecker-Kreise e.V.

Unzensiert und unfrisiert: Erzählt uns was!

Wir rufen wieder alle Schüler und Schülerinnen zu einem großen Schreibwettbewerb auf. Ein einengendes Thema oder eine Formvorgabe hierfür gibt es auch in diesem Jahr nicht. Es ist alles möglich: vom Verlauf eines mit allen fünf Sinnen erlebten Tages, von der Beschreibung einer Reise, bis zu Erfahrungen mit dem „ersten“ oder dem „letzten Mal“: zum ersten Mal eine Sechs, zum ersten Mal im Krankenhaus, zum ersten Mal verliebt oder zum letzten Mal geraucht …Versucht ganz natürlich zu erzählen und nicht zu schwatzen. Versucht, auch wenn es sein muss, gegen den Strich zu erzählen: zum Beispiel über Träume, Sehnsüchte und Hoffnungen oder wie es sich mit zerstörter Freundschaft, mit enttäuschter Liebe, mit den Tränen, mit der Wut, mit den eigenen tagtäglichen Problemen oder denen der Eltern beziehungsweise den Erwachsenen überhaupt lebt. Keiner kann euch vorschreiben, worüber ihr schreiben sollt.
Um Erinnerungen festzuhalten, könnte ein Brief oder eine Tagebuchnotiz eine passende Form sein – Erinnerungen an die Großeltern eventuell, die viel wussten und vieles verzeihen konnten, an das Lieblingstier oder einen ganz besonderen Moment … Auch Portraits eurer Banknachbarin, des Freundes, der alten Frau von nebenan, des Lehrers, der Trainerin und vieler anderer Mitmenschen sind möglich. Ja, man könnte sogar die leblosen Dinge zu Wort kommen lassen: ein Stein ist gar nicht so leblos, wie viele denken… Auch große Jubiläen oder Jahrestage oder Ereignisse könnten Anregungen geben.

Wir freuen uns auf eure Einsendungen. Unser Aufruf gilt für das gesamte Schuljahr und endet am letzten Schultag vor den Sommerferien (in Sachsen-Anhalt 27.06.2016). Dann wählt eine Jury im Archiv für Kindertexte der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg die interessantesten, ehrlichsten, originellsten Arbeiten für ein Lesebuch aus. Wenn ihr an einer Veröffentlichung eures Textes in diesem Lesebuch interessiert seid, sollte dieser allerdings nicht länger als 2-3 A4-Seiten sein. Alle eingereichten Texte werden in das Archiv für Kindertexte aufgenommen und stehen dort auch Forschungszwecken und entsprechenden Publikationen zur Verfügung. Einige Einsender werden sogar zu einer Schreibwerkstatt in den Herbstferien eingeladen oder bekommen Gelegenheit, ihre Texte öffentlich vorzutragen.

Schickt eure Texte bitte mit folgenden Angaben:
Name an die FBK-Kontaktstelle
Vorname van’t-Hoff-Str.1
Alter/Klasse 06237 Leuna
Schule Fax: (03461) 809248
Anschrift FBK-Kontakt@t-online.de
www.fbk-lsa.de
Bitte sendet möglichst Kopien ein, da wir all eure Texte unmöglich zurücksenden können. Es wäre außerdem schön, wenn ihr die Texte auch in digitaler Form einreicht, da wir so besser mit ihnen weiterarbeiten können. Und natürlich müssen die Texte von Euch sein!

An jedem 2. Mittwoch im Monat besteht ab 16.00 Uhr sogar die Möglichkeit, im Krokoseum der Franckeschen Stiftungen zu Halle (06110 Halle, Franckeplatz 1, Historisches Waisenhaus) mit Euren Ideen oder Texten einen erfahrenen Schriftsteller zu konsultieren. Und im Programm von MDR FIGARINO, dem Kinderfunk des Mitteldeutschen Rundfunks, werdet Ihr immer wieder Hinweise auf unseren Aufruf entdecken.

Kultusminister verleiht erstmals den Klopstock-Preis

Minister Dorgerloh zeichnet Autoren aus und eröffnet damit die Landesliteraturtage

Erstmals wird in diesem Jahr der Klopstock-Preis für neue Literatur des Landes Sachsen-Anhalt vergeben. Kultusminister Stephan Dorgerloh verleiht den neuen Landes-Literaturpreis am 12. September im Rahmen der Eröffnung der Landesliteraturtage in Wernigerode.

Erste Preisträgerin des mit 12.000 Euro dotierten Literaturpreises ist die Schriftstellerin Ann Cotten. Sie wurde 1982 in Iowa geboren, ist in Wien aufgewachsen und lebt heute als freie Autorin in Wien und Berlin. Ihr schriftstellerisches Gesamtwerk umfasst sowohl Lyrik als auch Prosa.
Der Klopstock-Förderpreis, dotiert mit 3.000 Euro, geht an den Dokumentarfilmer und Schriftsteller Mario Schneider für seinen 2014 erschienenen Debütband „Die Frau des schönen Mannes“. Schneider, 1970 in Neindorf geboren, lebt in Halle und hat sich bisher vor allem als Produzent von Dokumentarfilmen – speziell über das Mansfelder Land – einen Namen in der deutschen Filmszene gemacht.

Zeitgleich mit der Preisverleihung wird der Kultusminister die 24. Landesliteraturtage offiziell eröffnen. „Ein Fest so bunt wie der Harz“ lautet das Motto der 24. Literaturtage, die mit rund 150 Veranstaltungen an 26 Orten aufwarten.

Was: Eröffnung der 24. Landesliteraturtage und Verleihung des Klopstock-Preises für neue Literatur

Wann: 12. September, 13 Uhr

Wo: Harzer Kultur- und Kongresszentrum Wernigerode, Pfarrstraße 41, Wernigerode

Seit 1996 verleiht das Land Sachsen-Anhalt einen Literaturpreis. Bis zum Jahr 2014 wurde dieser jährlich wechselnd als Friedrich-Nietzsche-Preis, Georg-Kaiser-Förderpreis und Wilhelm-Müller-Preis vergeben. Seit diesem Jahr gibt es nun den „Klopstock-Preis für neue Literatur“, der einen Haupt- und einen Förderpreis umfasst. Mit dieser Neuausrichtung soll der Literaturpreis in Sachsen-Anhalt überregional profiliert und deutlicher erkennbar werden.
Beide Preisträger werden sich am Abend des 12. September um 19 Uhr im Schloss Wernigerode in einer Lesung vorstellen. http://www.literatur-lsa.de/index.php?id=119

Schriftsteller gegen Rechts – Lesung am 6. Mai 2015

Die  nächste Veranstaltung in der Lesereihe „Schriftsteller gegen Rechts“ des Landesverbandes deutscher Schriftsteller Sachsen-Anhalt findet am 6. Mai 2015 um 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek Magdeburg statt. Im Vorfeld des Gedenktages der Bücherverbrennung lesen die Hallenser Autorin und Mitglied des P.E.N. Simone Trieder und der Historiker Lars Skronowski aus ihrem dokumentarischen Roman über Mut und Freundschaft „Zelle Nr. 18“.

Die Autoren sind den Spuren der Polinnen Krystina Wituska, Maria Kacprzyk und Lena Dobrzycka nachgegangen, die im Spätsommer 1943 in der Zelle 18 der Haftanstalt Berlin-Moabit auf die Vollstreckung ihrer Strafe warteten. Vom Reichskriegsgericht wegen Spionage verurteilt, drohte ihnen der Abtransport in ein Straflager oder die Hinrichtung. Mithilfe ihrer Mutter, die zwangsverpflichtet in Moabit als Wärterin arbeitete, begann die 16 jährige Helga Grimpe einen heimlichen, sehr persönlichen Briefkontakt zu den drei jungen Frauen. Simone Trieder und Lars Skronowski haben anhand der Briefe, die Helga im „Kleeblattalbum“ durch die Bombennächte rettete und aufgrund von Gesprächen mit der Überlebenden Maria Kacprzyk und weiteren Zeitzeugen die Schicksale dieser Frauen rekonstruiert.

Die Veranstaltungsreihe wird von der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt und der Kloster Bergeschen Stiftung gefördert.

Umwelt-Schreibwettbewerb für den „Nachwuchs“

GreenFiction

LizzyNet startet Umwelt-Schreibwettbewerb für Nachwuchsautorinnen und -autoren

Unter dem Titel „GreenFiction“ startet das Internetportal www.LizzyNet.de am 12. März einen bundesweiten Umwelt-Schreibwettbewerb für Nachwuchsautorinnen und -autoren zwischen zwölf und 25 Jahren.

In Kooperation mit dem Arena Verlag und der Forschungsstelle Kulturökologie und Literaturdidaktik an der Universität Siegen sucht LizzyNet Ideen (Exposés) für außergewöhnliche, rührende oder vollkommen verrückte Kurzgeschichten mit Weltverbesserungspotenzial. Der Wettbewerb wird finanziell und fachlich gefördert von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).

Jugendliche und junge Erwachsene sind aufgerufen, zu kreativen Botschaftern für Umweltthemen wie Klimawandel, nachhaltiger Konsum oder Energiewende zu werden. In fiktionalen Geschichten können sie Themen wählen, die ihnen selbst wichtig sind und Umwelt-Heldinnen und -Helden erschaffen, die das Zeug zum Vorbild für andere junge Menschen haben.

Bis zum 12. August (Einsendeschluss) können sich Interessierte mit einem aussagekräftigen Exposé bei LizzyNet bewerben.

Eine sechsköpfige Jury ermittelt die zehn vielversprechendsten Einsendungen, die mit schönen Sachpreisen belohnt werden. Vier von diesen Zehn erhalten anschließend ein individuelles Mentoring durch die Schriftsteller/-innen Ilona Einwohlt, Jasna Mittler, Jens Schumacher und Gerlis Zillgens, von denen sie bis zur Fertigstellung ihrer Geschichte begleitet werden. Die fertigen Umwelt-Kurzgeschichten erscheinen dann als E-Book im Arena Verlag.

Alle Informationen zum Wettbewerb, zur Jury und den Partnern unter www.lizzynet.de.

Wettbewerb: „So ähnlich, so verschieden, so europäisch.“

Schreibwettbewerb „So ähnlich, so verschieden, so europäisch.“

Die Erweiterung der Europäischen Union ist ein andauernder Prozess, der nicht nur die Wirtschaft, sondern auch seine jungen BürgerInnen betrifft. Die europäische Kommission ruft in diesem Sinne zu einem Schreibwettbewerb auf und stellt EuropäerInnen der Mitgliedsstaaten zwischen 18 und 25 Jahren die Frage: „Welche Erfahrungen hast du in der erweiterten Europäischen Union gemacht?“ und „Wie kann eine erweiterte Europäische Union die Herausforderungen der Zukunft bestehen?“ Antworten auf eine oder auf beide Fragen (max. 1000 Wörter) können online bis zum 27. Februar 2015 12:00 Uhr abgegeben werden.

Mehr unter http://event.iservice-europa.eu/de/schreibwettbewerb

THEATER- UND SCHREIBWERKSTATT von 13-17 Jahre

THEATER- UND SCHREIBWERKSTATT für Jugendliche von 13 bis 17 Jahren

Bist du spielwütig, lebendig und spontan, wild und weise?

Anmeldevordruck / Infoflyer

Noch nicht, na dann! In der THEATERWERKSTATT darfst du
mutig und gelassen eigene Figuren erfinden, Geschichten entdecken und dich spielend ausprobieren. Beim Improvisationstheater entstehen die Szenen ohne festen Text spontan zusammen mit den SpielpartnerInnen. Und ja, Spontansein kann man lernen. Uberall finden sich Geschichten, Figuren und Bilder. Du trainierst die Grundregeln des freien Theaterspiels, wie
Akzeptieren, Zusammenarbeiten, Offensein. Auch wer vorher noch nie auf einer Buhne gestanden hat, ist hier genau richtig.

Schreibst du auf: Was du träumst? Was los war in der Familie, bei Freunden, in der Schule? Welche Geschichten dir durch den Kopf gehen? Was dich bewegt, beunruhigt, berührt?
In der SCHREIBWERKSTATT kannst du dich zusammen mit anderen und der Begleitung eines Schriftstellers in folgenden Fragen ausprobieren: Wie finde oder erfinde ich eine Story? Wie erzahle ich sie – spannend und lebendig? Wie schreibe ich Gedichte oder andere Texte? Wie finde ich den eigenen Stil? … In einer spielerischen und wertschatzenden Atmosphare hast du die Moglichkeit, dich mit dem was du schreibst, zu zeigen. Bereits vorhandene Texte durfen gerne mitgebracht werden. Aber auch wer sich noch nicht als „SchreibendeR“ bezeichnet, ist hier herzlich willkommen! Du entscheidest dich fur eine der Werkstatten. Dabei
gibt es immer mal wieder die Moglichkeit, in die andere Werkstatt reinzuschnuppern. Wir wollen uns dabei gegenseitig inspirieren. Wenn ihr mogt, werden wir unsere „Arbeiten“ am Sonntag gemeinsam auffuhren. Auserdem wird an diesem 4. Adventswochenende Zeit sein fur Lagerfeuer, Platzchen, eine winterliche Schluchtuberquerung, gemutliches Beisammensein und
was Euch sonst noch so einfallt!
____________
Anreise: Freitag, 19.12.2014 bis 14:30 Uhr
Abreise: Sonntag, 21.12.2014 um 16:00 Uhr
Kursgröße: bis zu 24 Teilnehmenden / 12 Pers. pro Kurs
Bitte mitbringen: wetterfeste Kleidung, eigene Texte sofern vorhanden
Kosten: Die Teilnahme mit Unterkunft und Verpflegung
ist augrund der Forderung im Bildungshaus kostenfrei!
____________
Diese Veranstaltung wird im Rahmen des Projektes
„Kultur macht stark“ vom Bundesministerium für
Bildung und Forschung gefordert.
Die Veranstaltung wird als „lokales Bundnis fur Bildung“
in Kooperation mit dem Verband der Bildungszentren
im ländlichen Raum e.V., der Ev. Heimvolkshochschule
Alterode e.V., dem Kreis-Kinder- und Jugendring –
Mansfeld Südharz e.V. und der Kreativwerkstatt
Aschersleben durchgefuhrt.

Neue literarische Beiträge aus der Projektarbeit

Neue Beiträge aus der Projektarbeit sind hier zu finden:

Die neuen Sendungen des FBK-Literaturfernsehens „Leseland Sachsen-Anhalt“ sind als stream abrufbar unter:

http://www.ok-magdeburg.de/sendungen/leseland/

Texte schreibender Schüler aus unseren Schreibwettbewerben sind als Podcast und Text abrufbar unter:

http://www.mdr.de/figarino/podcast/audiogalerie716.html
http://www.mdr.de/figarino/webchannel/artikel73828.html

Während der letzten Landesschreibwerkstatt für Schüler in Güntersberge fand mit Radio Corax auch ein Radio-Workshop statt. Die dabei eingesprochenen Texte sind nun zu hören unter:

http://www.radiopoesie.radiocorax.de

Informationen zu unserem Partner „Archiv für Kindertexte“ an der MLU über diesen Link:

http://schulpaed.philfak3.uni-halle.de/grundschule_bereiche_mitarbeiter/deutsch/archiv_fuer_kindertexte

Buchpremiere: „Von seltenen Vögeln…“

luther Zum dritten Mal initiierte der Friedrich-Bödecker-Kreis in Sachsen-Anhalt e.V. ein Schreibprojekt für Schüler im Rahmen der Luther-Dekade, fand dafür in der Landeszentrale für politische Bildung und der Stiftung Luthergedenkstätten kompetente Unterstützung.

Bereits im Jahr 2010 hatte der FBK nach entsprechenden Projekten die Dokumentation „Zum Gespräch geboren – Schüler entdecken Philipp Melanchthon“, 2011 die Anthologie „Freiheit ergründen – Schüler schreiben in der Lutherdekade“ vorgelegt. Nun also unsere neue Publikation: „Von seltenen Vögeln und anderen Ungehorsamkeiten“.

Schriftsteller wie Ludwig Schumann und Danilo Pockrandt hatten Kinder und Jugendliche in recht unterschiedlichen Schulen des Landes (der Grundschule Zahna, der Thomas-Müntzer-GrundschuleEisleben, der IGS „Willy Brandt“ Magdeburg und dem Luther-Melanchthon-Gymnasium Wittenberg) in Workshops über mehrere Monate intensiv zur Auseinandersetzung mit dem Projektthema und letztlich zum Schreiben angeregt.

Darüber hinaus gingen im Ergebnis von Schreibaufrufen interessante Texte von weiteren Schülern aus Sachsen-Anhalt ein und spielte das Jahresthema der Luther-Dekade „Reformation & Politik“ auch in der Landesschreibwerkstatt des Friedrich-Bödecker-Kreises eine Rolle.

So entstanden wiederum zahlreiche Gedichte und Geschichten, lesenswerte Texte, die zum Schmunzeln und Nachdenken und nicht zuletzt zum Weitermachen animieren, zum (Welt)Verändern also – ganz im Lutherschen Sinn-, allesamt wichtige, unverstellte Sichten von Kindern und Jugendlichen auf das, was Heranwachsende 500 Jahre nach Melanchthon und Luther hier und heute bewegt.

Die interessantesten Projekt-Texte sind in einer Anthologie enthalten, die am 18. November um 17.00 Uhr im Lutherhaus Wittenberg, Collegienstraße 54, ihre Buchpremiere haben wird.

Buchbestellungen: hier zum Preis von 9,99 Euro.

Schreib Deine eigene Gruselgeschichte!

Diese sollte zu einem großen Teil auf einer Burg handeln. Sie kann
Spukerscheinungen zum Inhalt haben oder einfach nur die unberechtigte Angst vor Gespenstern. Jedoch müssen folgende vier Begriffe in der Geschichte verwendetwerden:
— Kopfkissen — Bügelbrett — Nagel —- Falke

Wer kann teilnehmen? Schüler der 3. – 7. Klasse
spuk
Was gibt es zu gewinnen?

1. Preis Ein Abenteuer- und Erlebnistag für die ganze Familie in der
Seilbahnen Thale Erlebniswelt (mit einer Fahrt in der Kabinenbahn
zum Hexentanzplatz (Berg- und Talfahrt) und dem Eintritt ins
„umgedrehte Hexenhaus“ sowie einer rasanten Fahrt mit
dem Harzbob, einer Fahrt mit dem Sessellift zur Rosstrappe (Bergund Talfahrt) und Eintritt in den Sagenpavillon).
Mit freundlichen Unterstützung durch die Seilbahnen Thale
Erlebniswelt sowie der Hexenhaus GmbH.

2. Preis Ein Familientag in der Westernstadt Pullman City Harz bei
Hasselfelde (mit Westernshowprogramm, Tiergehegen und
Abenteuerspielflächen auf 100.000 qm Fläche – unweit des Brocken)
Wir bedanken uns für die Unterstützung bei der Westernstadt
Pullman City Harz bei Hasselfelde.

3. Preis Ein Familientag im Kletter- & Rodelparadies in Wippra
(mit Kletterpark, Kletterfelsen und Sommerrodelbahn)
Für die Unterstützung bedanken wir uns beim Kletter- &
Rodelparadies Wippra.

Wie kann ich teilnehmen?
Die Geschichten können per Post oder Email an das Museum Burg
Falkenstein gesendet oder persönlich an der Museumskasse abgegeben werden. Bitte Name und Anschrift auf jedem Blatt nicht vergessen! Für weitere Informationen steht Frau Breitschuh telefonisch oder per Email gern zur Verfügung!

Ansprechpartnerin: Frau Nadine Breitschuh
034743 – 53 55 914
nadine.breitschuh@sds-burg-falkenstein.de

Stiftung Dome und Schlösser in Sachsen-Anhalt
Museum Burg Falkenstein
06543 Falkenstein/Harz OT Pansfelde

Einsendeschluss: 15. April 2015

Preisverleihung: 27. Juni 2015

Total Digital!? – Die Gewinnerinnen

Das Online-Magazin LizzyNet.de prämiert die  Gewinnerinnen des Kreativ- und Schreibwettbewerbs „Total Digital!?“ im Wissenschaftsjahr 2014

46601508-46603300-1-wj_2014_teaserbild_355x186_2

 

140 Texte, Bilder, Comics und Filme von Mädchen und Frauen im Alter von 11 bis 69 Jahre wurden beim Schreib- und Kreativwettbewerb „Total Digital!?“ auf www.lizzynet.de im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2014 eingereicht. 30 Beiträge wurden von der fünfköpfigen Jury prämiert und mit Preisen belohnt.

Bei dem Wettbewerb waren individuelle, kritische und visionäre Sichtweisen auf das digitale Miteinander gefragt.

Neben kreativen Texten zu verrückten Smartphone- Experimenten, zum Sprachen lernen im Netz oder der Nutzung digitaler Technik für mehr Menschlichkeit, reichten viele Autorinnen auch nachdenklich stimmende Beiträge ein, die das Leben in der digitalen Gesellschaft mit vielen Zwängen und Ohnmachtsgefühlen verbinden. Etwa dem Zwang, immer die angesagteste technische Ausrüstung zu besitzen, ein perfektes Profil zu haben, tausende „Freunde“ und viele „Likes“ zu bekommen oder immer erreichbar zu sein.

Gewonnen hat der Poetry-Slam-Text „Wut“  der 14-Jährigen Frederike Hartmann aus Beelen. „Ein fokussierter und differenzierter Text über die Bilderflut im Netz, digitale Eitelkeit, Schönheitswahn und Minderwertigkeitskomplexe“, urteilte die Jury.

Das filmische (Alp-) Traum-Essay „Es zieht“ von Andrea Geyer  aus Berlin überzeugte mit einer aufwändigen Inszenierung und einer wunderbaren Leichtigkeit und landete auf Platz 2.

Platz 3 ging an den originellen Beitrag von Alicia Rose, 15 Jahre, aus Burghausen, in dem in einer Selbsthilfegruppe Siri, ein Touchscreen und das in Vergessenheit geratene Buch zu Wort kommen.

Die Siegerehrung mit allen prämierten Beiträgen ist hier zu finden:

http://www.lizzynet.de/wws/total-digital-siegerehrung.php

Bereits zum fünften Mal rief LizzyNet gemeinsam mit dem Wissenschaftsjahr zum Ideenwettbewerb auf.  In diesem Jahr ging es darum, den weiblichen Blick auf die Digitale Gesellschaft sichtbar zu machen.

Als Informationsportal und Community bietet LizzyNet eine Plattform für Mädchen und junge Frauen, um sich über politische und soziale Fragen sowie Themen aus Forschung und Wissenschaft zu informieren und auszutauschen.

Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit Wissenschaft im Dialog (WiD). Seit dem Jahr 2000 fördern sie den Austausch zwischen Öffentlichkeit und Forschung. Das Wissenschaftsjahr 2014 widmet sich der digitalen Revolution und ihren Folgen für unsere Gesellschaft.

Kontakt | Redaktionsbüro Wissenschaftsjahr 2014 – Die Digitale Gesellschaft

Litfaß-Platz 1

10178 Berlin

Schreibaufruf „25 Jahre Sachsen-Anhalt“

25 Jahre Deutsche Einheit und 25 Jahre Wiedergründung des Landes Sachsen-Anhalt

Wir erinnern im Jahr 2015 an 25 Jahre Deutsche Einheit und 25 Jahre Wiedergründung des Landes Sachsen-Anhalt. Aus diesem Grund rufen die beiden Kooperationspartner, der Friedrich-Bödecker-Kreis in Sachsen-Anhalt (FBK) und die Landeszentrale für politische Bildung (LpB) alle Schüler und Schülerinnen zu einem großen Schreibwettbewerb auf. Eine Formvorgabe gibt es hierfür nicht, wohl aber ein motivierendes Thema, meint der Geschäftsführer des FBK Jürgen Jankofsky.

Der Direktor der LpB, Maik Reichel, ist sich sicher, dass darüber vielfältig und sehr spannend erzählt werden kann. Deshalb wollen die Initiatoren auch keine Vorgaben machen und fragen einfach: Was fällt Euch bei diesem Thema ein, woran denkt Ihr, wenn es um unser Bundesland geht, was bewegt Euch? Was erzählen Eure Eltern und Großeltern? Es gibt sicher vieles zu berichten, vom Verlauf eines erlebten Tages, von der Beschreibung einer Reise oder einer besonderen Begegnung. Und natürlich wären Visionen interessant: was meint Ihr, wie könnte oder wie sollte unser Land in 25 Jahre aussehen?

Wir wollen, dass sich unsere Schüler und Schülerinnen auf eine erzählende Art dem Thema nähern, sich mit der Deutschen Einheit und unserem Bundesland Sachsen-Anhalt beschäftigen.

Unser Aufruf gilt für das gesamte Schuljahr und endet am letzten Schultag vor den Sommerferien, am 14.07.2015). Dann wählt eine Jury im Archiv für Kindertexte der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg die interessantesten, ehrlichsten, originellsten Arbeiten für ein Lesebuch aus. Die Texte sollten die länge von 3 DIN A-Seiten nicht überschreiten. Alle eingereichten Texte werden in das Archiv für Kindertexte aufgenommen und stehen dort auch Forschungszwecken und entsprechenden Publikationen zur Verfügung. Einige Einsender werden sogar zu einer Schreibwerkstatt in den Herbstferien eingeladen oder bekommen Gelegenheit, ihre Texte öffentlich vorzutragen.

Sollte es Fragen geben, können sich die Schüler und Schülerinnen jederzeit an den FBK wenden. Die Texte sollen bitte mit folgenden Angaben an die nachfolgende Anschrift gesendet werden:

Name                                                                        

Vorname

Alter/Klasse 

Schule           

                                              

An FBK-Kontaktstelle

van’t-Hoff-Str.1

06237 Leuna

Fax: (03461) 809248

 

Mail: FBK-Kontakt@t-online.de

www.fbk-lsa.de

Es sollten möglichst Kopien eingesendet werden, da unmöglich alle Texte zurückgeschickt werden können. Es wäre zudem gut, wenn die Texte in digitaler Form eingereicht werden.

Maik Reichel                                                             Jürgen Jankowsky

Direktor                                                                     Geschäftsführer Friedrich-Bödecker-Kreis

Landeszentrale für politische Bildung

Archiv